Sie befinden sich hier:

MASQUE DE LA MER

 125,20

Kaviar-Vliesmaske mit Hyaluronsäure

Hauttyp: Für jeden Hauttyp geeignet.

Verpackung: Schachtel mit 6 Vliesmasken à 30 ml

Produktcode: C1713
Soziales Teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Artikelbeschreibung

Gebrauchsanweisung

Das Gesicht erst intensiv mit Lait de Caviar Emollient reinigen. Die Maske auf das Gesicht legen, gut andrücken und das Plastik entfernen. Maske sanft einreiben, so dass der wirksame Stoff gut einziehen kann. Nach ±15 Minuten die Maske entfernen.

Vliesmaske getränkt in einer sehr starken Kombination aus Wirkstoffen, unter anderem Kaviar und Hyaluronsäure. Sowohl für die Behandlung im Institut, wie auch für den Hausgebrauch.

AKTIVE INHALTSSTOFFE

Diese Fettpflanze lebt in Wüstengebieten und besteht hauptsächlich aus Wasser mit wirksamen Stoffen. Wirkt auf der Haut mildernd, beruhigend, reinigend und feuchtigkeitsregulierend.

Extrakt des Störkaviars, reich an essentiellen Amino- und Fettsäuren, insbesondere Oligopeptiden, Proteinen und Spurelementen. Ein reicherer, komplexerer Mix aus wertvollen Nährstoffen ist nicht vorstellbar! Daher wird es auch „schwarzes Gold“ genannt. In der Natur bietet der Kaviar einem jungen Stör alles für einen kompletten Start, weil alle benötigten Bausteine für das Zellleben, wie z.B. essentielle Aminosäuren, Spurenelemente und Lipidbausteine (Omega-3 und Omega-6) reichlich enthalten sind. Für die Haut ist dieser Komplex an Bausteinen eine luxuriöse Nahrung, welche die Voraussetzungen für eine optimale Regeneration sowohl auf Zellniveau, als auch der Erneuerung Bindegewebsstrukturen, wie Kollagen und Elastin, schafft.

Die Hyaluronsäure ist eigener Bestandteil des Bindegewebes der Haut. Dieses komplexe Molekül sorgt wegen seiner stark hydrierenden Eigenschaften für eine optimale Feuchtigkeitsbalance.

Hyaluronsäure ist ein im Menschen körpereigenes Polymer, welches unter anderem in der Haut zahlreich vorkommt als eines der so genannten “Glukosaminoglykane” auch “Mukopolysaccharide” genannt, oder aber auch die Grundsubstanz des Bindegewebes. Im Bindegewebe spielt das große wasserbindende Vermögen der Hyaluronsäure eine große Rolle, wodurch unter anderem die Viskosität des Bindegewebes bestimmt wird. Die Kohlenhydrate, aus denen die Hyaluronsäure aufgebaut ist, sind alternierende N-Acetylglukosamine und D-Glucuronic Acid (Deutsch: Glucuronsäure), die ein nicht verästeltes Polymer formen. Hyaluronsäure ist ein Polyanion wegen der Carboxylatgruppe aus Glucuronic Acid. Hyaluronsäure ist auch eine wichtige Komponente des Knorpels und bestimmt in hohem Masse dessen elastische Eigenschaften. Hyaluronsäure bestimmt auch die Viskosität von Gelenkflüssigkeit mit, wobei es als “Schmieröl” fungiert, um die Gelenke flexibel bewegen zu lassen.

– Molekulargewicht: Da Hyaluronsäure ein Polymer ist, kommt es in verschiedenen Molekular-gewichten in einer Skala von 5000 bis 20 Million Dalton vor, die untereinander für verschiedene Eigenschaften sorgen. 1 Million Dalton wird z.B. ein niedriges Molekulargewicht genannt, da im menschlichen Körper ein Molekulargewicht von 4 bis 5 Millionen Dalton der Durchschnitt ist, wobei z.B. der Durchschnitt des Molekulargewichtes in Gelenkflüssigkeit 3 bis 4 Millionen Dalton ist.

– Signalmoleküle: Im Körper wird Hyaluronsäure auch (gezielt) durch Enzyme abgebaut, die “Hyaluronidases” genannt werden. Abbauprodukte, z.B. in der Form von Oligosacchariden, erfüllen manchmal sogar eine neue Rolle als Signalmolekül für Fibroblasten, die neues Kollagen und Elastin produzieren. Wenn Hyaluronsäure weiter abgebaut wird, z.B. in der Leber, dann entstehen unter anderem Wasser und Kohlendioxid.

– Anwendungen: In der Kosmetik als kräftiger Moisturizer auf / in der Haut (in der Hornschicht) und in der kosmetischen Heilkunde als “Filler”, in der Dermis, wobei dann oft eine quervernetzte Variante verwendet wird. Eine dritte Anwendung zum Nutzen der Haut, bei der Hyaluronsäure oben in die Dermis eingebracht wird, ist die kosmetische Mesotherapie; der Effekt der Hyaluronsäure besteht dann vor allem aus der Stimulans zur Produktion von Fibroblasten, welche wiederum für mehr Kollagen und Elastin in der Haut sorgen.

Ähnliche Artikel